Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kinesiologie:

Kinesiologie ist die Lehre von der inneren und äußeren Bewegung. Sie ist eine ganzheitliche Methode, die Gesundheit zu
verbessern, Stress abzubauen und die Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Ziel der Kinesiologie, ist es Energieblockaden
aufzulösen und den freien Energiefluss wiederherzustellen. Für Ihr Thema erkennen Sie dann Ihr Ziel und lernen dafür
Methoden zur Umsetzung im Alltag.

 

Die wohl bekanntesten Methoden sind Touch for Health und Brain-Gym.


Touch for Health
Der amerikanische Chiropraktiker Dr. Georg Goodheart erkannte, dass Meridiane und Organe mit jeweils ganz bestimmten Muskeln
in Verbindung stehen. John F. Thie entwickelte daraus, dass für jedermann zugängliche Touch for Health zur Gesundheitsvorsorge.
Es geht darum, energetische Ungleichgewichte der Meridiane zu identifizieren und auszugleichen.
Man geht von der Annahme aus, dass der menschliche Organismus selbst am besten "weiß", was ihm gut tut, was ihm hilft, was
ihm fehlt oder ihn stört. Über das Feedbacksystem des Muskeltestens wird der Körper auf einfache und direkte Weise befragt.
 
Brain-Gym
Diese Methode wurde von Dr. phil. Paul E. Dennison mit Hilfe von Erkenntnissen aus der Gehirnforschung der Neurophysiologie und
der Angewandten Kinesiologie erforscht und entwickelt.
Es werden gezielte Übungen eingesetzt, um die Lernfähigkeit zu optimieren. Dabei werden die neuronalen Verknüpfungen aktiviert,
sodass das Gehirn mit allen Dimensionen am Lernen beteiligt wird. Oftmals zeigt sich eine sofortige Verbesserung in der Konzentration,
beim Lesen, Schreiben und Zuhören.
 
Ausbildung der Begleitenden Kinesiologie:
 
Meine Ausbildung zur Kinesiologin fand von 2012 bis Juni 2016 an der Akademie für Kinesiologie und Quantenheilung bei
Matthias Weber in Oldenburg statt. Die Ausbildung verbindet die QEF-Quantenheilung mit der Psychologischen, Gesundheits- und
Pädagogischen Kinesiologie. Außerdem wurden wir in Kommunikation, Supervision, Berufskunde und Ethik unterrichtet.
 
Dazugehörige Seminare:
  • Brain-Gym 1 & 2
  • Psychologie der 12 Meridiane
  • Ängste- und Phobienbalancen
  • Kinesiologische Arbeit mit Blütenessenzen
  • QEF-Quantenheilung
  • Touch for Health 1-4
  • Selbst- und Changemanagement mit der Kinesiologie
  • Stressmanagement mit Kinesilogie
  • Systemische Arbeit in der Kinesologie
  • Chakra-Balancen 1 & 2
  • Ökologische Kinesiologie 1 & 2
  • Psycho-Physiognomie 1 & 2
  • Die Energie der fünf Elemente
  • Quantenbewusstsein
  • Abschlusskolloquium der Kinesiologieausbildung
 
Kinesiologische Balance:
 
Eine komplette kinesiologische Balance (ca. 60 - 90min.) kann den Stress auf Ihr persönliches Thema auflösen, Sie zu wichtigen Erkenntnissen führen
sowie von begrenzenden Vorstellungen befreien. Dadurch kommen Sie leichter zu Ihrem Ziel. Dies geschieht u.a. mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests,
chinesischer Energielehre, Bachblüten, Aufstellungen, Quantenheilung, Gehirn & Körperintegration und Stressbewältigungstechniken.
Zum Abschluss erhalten Sie ein Programm für zu Hause.
 
 
Bitte beachten Sie folgende Hinweise:
 

Die Begleitende Kinesiologie stellt keine Heilkunde dar und ist kein ausreichender Ersatz für medizinische oder psychotherapeutische Behandlungen. Sie ist als Gesundheits- und Lebensberatung zu verstehen und dient nicht der Behandlung und Heilung von Krankheiten. Bei gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten sollte daher eine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung, also die Hilfe eines Arztes, Heilpraktikers oder Psychotherapeuten in Anspruch genommen werden.

Während die Begleitende Kinesiologie nach Meinung einer Vielzahl von Wissenschaftlern, ganzheitlich orientierten Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten als Ergänzung bzw. Unterstützung einer medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlung zur Linderung von gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten beitragen kann, ist sie in ihrer therapeutischen Wirksamkeit nicht durch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse belegt und im Sinne der Schulmedizin zu Diagnosezwecken ungeeignet.